THE CASCADES

THE CASCADES

Rock'n'Roll is back in Gothic Music

So kann man das neue Machwerk der Berliner Düster-Rocker um Sänger M. W. Wild getrost nennen. 11 kraftvolle und erfrischend rockig klingende Songs heben sich deutlich von dem sonst gewohnten Einheitsbrei aus dieser Szene ab. Die Entscheidung der Band sich mit Ihrem vierten Album von Dauerproduzenten Hardy Fieting zu trennen, kann man wohl als Blutauffrischung für die gesamte Szene betrachten. Mit Dirk Burke u. a. Knorkator, ist in den Lake Side Studios nördlich von Berlin ein absolutes Highlight bei Bier und Keksen entstanden. Die Abgeschiedenheit und Stille in Harnekop hat der Band sichtlich gut getan, weit ab vom Großstadttrubel wurde an einem Silberling gearbeitet, der Einzigartigkeit und Entschlossenheit der Band hervorhebt und unterstreicht. Eine derartig große Bandbreite im Klangbild der einzelnen Songs ist The Cascades selten gelungen. Harte Riffs bestimmen diese Platte, um dann doch noch im letzen Moment von tragenden Keyboards und elektronischen Sounds eingefangen zu werden, um sich dann wieder in bombastischen Refrains los zu reißen. Trauer und Wut, wechseln sich ab mit Liebe und Sehnsucht um im letzten Song des Albums eine gemeinsame Auferstehung zu zelebrieren.

It’s our life till the dead of dawn, so eine Textpassage aus dem neuen Album spiegelt dies eindrucksvoll wider. Auch deutsche Elemente haben ins Songwriting wieder Einzug gehalten, wie bei den Titeln „Engelland“ und „Wie auch immer“ auf die gewohnt ungewohnte Art von The Cascades verdeutlicht wird. Ein MUSS für jeden zwischen Sisters und Motörhead.